Mittwoch, 7. September 2016

[REZENSION] Verblüht ~ Mara Winter

  



Jedes Verbrechen hat zwei Seiten ... mindestens.
Mira versteckt sich in der Psychiatrie vor ihrem eifersüchtigen Exfreund. Doch für Sven ist sie nur eine Randfigur und ihr Tod der Auftakt einer Mordserie aus Rache und verschmähter Leidenschaft. Wie die Figuren in Svens Leben miteinander zusammenhängen, entwickelt sich nach und nach aus unterschiedlichen Perspektiven. Nichts ist, wie es anfangs scheint.
(Textquelle: amazon.de)


Auf den ersten Blick schaut es gar nicht mal so schlecht aus, doch beim genaueren Hinsehen erkennt man, dass das Bild sehr unscharf und verpixelt ausschaut. Was ich sehr schade finde, denn das Model mit dem verblühten Blumenkleid spricht mich optisch sehr gut an und passt gut zum Titel. Der Schriftzug konnte mich ebenfalls nicht begeistern und im Gesamtbild wirkt das Cover unrund.


"Ich bin nicht verrückt, ich bin bloß müde", erklärte ich, "ich will kein Antidepressivum, sondern ein Schlafmittel."



Mit "Verblüht" startet die Autorin Mara Winter ihren ersten Episodenkrimi, auf welchen ich sehr neugierig war, nachdem ich ihren Chic-Lit Roman "Glitzerkram" verschlungen habe.

Mira lässt sich freiwillig in die Psychiatrie einweisen um ihrem Ex-Freund Sven zu entkommen, der ihr gedroht hat sie umzubringen.
Findet Sven sie und macht seine Drohung ernst? Oder war es nur gekränkte Eitelkeit?

Der Klappentext verrät nicht viel und ich wusste im ersten Moment nicht, auf was ich mich einlassen werde. Ich habe einen "normalen" Kriminalroman in Form von mehreren Episoden erwartet, doch fand ich etwas ganz anderes vor.

Die Geschichte baut sich in mehreren Kapiteln auf, in denen mir immer neue Charaktere und deren Geschichten vorgestellt wurden. Das besondere dabei war, dass alle irgendwie zueinander gehörten und sich die Story Stück für Stück zusammensetzte.
Leider gab es keinen greifbaren Handlungsstrang und es wirkte für mich recht durcheinander und nicht plausible.
Die Charaktere waren sehr unnahbar und ich bekam keinen richtigen Draht zu ihnen, was ich sehr bedauerlich fand.
Im Nachhinein würde ich diese Erzählung nicht unbedingt als einen Kriminalroman betiteln.

Der Schreibstil von Mara Winter hat mir dennoch großartig gefallen. Sie hat einen unheimlich lockeren und flüssigen Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so am inneren Auge vorbei.
Den Spannungsbogen hat die Autorin nicht standhalten können und verlor bereits nach der ersten Episode ihren Reiz.

Das Ende ließ mich etwas ratlos zurück und im Ganzen betrachtet konnte mich diese Geschichte nicht begeistern. Für mich war es etwas Neuartiges - die Form des Episodenkrimis, an der ich keinen großen Gefallen gefunden habe.

"Verblüht" ist ein Episodenkrimi, der mein Interesse geweckt hat, aber nicht vollends begeistern konnte. Ein grandioser Schreibstil und leider mit einer nicht ganz ausgereiften Story. ~ undurchsichtig ~ kurzes Lesevergnügen ~ toller Schreibstil 


3,0 von 5 Blumen 



© Bildquelle: Mara WInter Homepage/Pressefotos



Ich entstamme einer großen, etwas abgedrehten Künstlerfamilie mit Musikern, Schriftstellern, einem Bildhauer, Schauspielern, Filmemachern und anderen kreativen Ungeheuern.
Nach einem Germanistikstudium bekam ich die Chance, als Redakteurin zu arbeiten und diszipliniertes Arbeiten zu lernen.
Ich lese, wann immer ich kann. Ein Leben ohne Bücher wäre nicht nur sinnlos, sondern auch unmöglich für mich. Wenn es mir gelingt, mit meinen Texten dem einen oder anderen Leser über langweilige oder traurige Stunden hinwegzuhelfen, bin ich glücklich.
Mehr über mich auf meinem Blog: marawinter.de/blog
(Textquelle:amazon.de


 © 2016 Katis-Buecherwelt
© Cover: Mara Winter;
© Autorenfoto: siehe Angaben
*Preise z. Zt. der Veröffentlichung