Samstag, 13. August 2016

[INTERVIEW] Im Interview mit Ulla Scheler + Gewinnspiel



© Bild: Blender11 Fotografen



Name:
 Ulla Scheler
Geburtstag/Ort: Coburg
Wohnort: München
Homepage: www.ullascheler.de






Bisherige Veröffentlichungen:

    


1.) Ulla, stell dich doch bitte kurz meinen Lesern vor.
Hi! Ich heiße Ulla, ich bin ein bisschen überall zu Hause und ich liebe Geschichten.

2.) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und gab/gibt es noch andere Berufe, die ausgeübt werden/wurden?
Ich erinnere mich an das erste Buch, das ich gelesen habe, aber ich weiß nicht, wann ich meine erste Geschichte geschrieben habe und worum es darin ging. Vielleicht in der Schule? Anders gesagt: Ich liebe lesen. Ich liebe Geschichten. Ich liebe schreiben. Schon immer. Für immer.

© Bild: Ulla Scheler; Arbeitsplatz
3.) Wenn Du am Schreiben bist, wo tust Du es am liebsten und wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?
Ich habe es gerne still beim Schreiben und schreibe gerne an meinem eigenen Schreibtisch. Aber wenn
der gerade nicht da ist, schreibe ich überall: Im Zug, im Bus, beim Schwimmen dann in meinem Kopf, ...

4.) Wenn Du gerade nicht an einem Buch schreibst, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?
Lesen! Unoriginellste und wahrste Antwort aller Zeiten. :) Ansonsten: Musik machen, Kochen, Yoga – und alles am liebsten mit meinen Freunden.

5. )Wenn Du selbst als Leserin unterwegs bist, welche Bücher liest Du am liebsten und was eher gar nicht?
Ich gestehe: Ich habe noch nie ein Horror-Buch gelesen. Von der Logistik her müsste ich das an einem langen Sommertag gleich morgens anfangen, damit ich es vor der Nacht fertig habe. Nicht, dass ich vor dem Buch Angst hätte – ich habe vor meiner eigenen Fantasie Angst. Ansonsten lese ich so gut wie alles.

6.) Hast Du einen Lieblingsfilm oder ein Film der Dir aus deiner Kindheit gerade spontan einfällt, der gerne gesehen wurde und weshalb?
Mit dreizehn habe ich bestimmt jede zweite Woche „Ocean's Thirteen“ geschaut. Warum? Es geht um Meisterdiebe ...

7.) Gibt es ein Lieblingsreiseziel, wenn ja welches und warum gerade dieses?
Ich besuche meine Freunde gerne dort, wo es sie hinverschlägt. Das ist dann für den Zeitpunkt mein Lieblingsreiseziel, schließlich sind dort meine Lieblingsmenschen! Dieses Jahr habe ich zum Beispiel meinen besten Freund in Mexico City besucht.

8.) Gibt es derzeit neue Projekte? Worauf dürfen sich Deine Leser freuen?
Ja, gibt es! So viel kann ich verraten: Wenn es in „Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen“ um Wasser ging, dann geht es in meinem nächsten Buch um Feuer ...

9.) In welcher Stadt außer Deinem Geburts- und Wohnort, könntest Du es Dir vorstellen zu leben und weshalb?
Ich fühle mich an vielen Orten zu Hause und ich möchte an einem demokratischen Ort leben, wo Frauen selbstbestimmt ihr Leben führen können. Warum soll ich da sonst hin? Das sind zum Glück einige und leider nicht alle Länder dieser Erde. Schlechtes Wetter halte ich aus. Bonuspunkte für einen Fluss, viel Grün und eine große Bibliothek.

10.) Ulla, erzähle uns doch etwas über Dein aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?
Wenn ich das wüsste! Bevor „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ fertig war, habe ich zwei andere Texte in Buchlänge geschrieben, von denen ich mir die Lieblingsszenen herausgepickt und den Rest weggeschmissen habe. Dann habe ich mir überlegt, wie ich aus den Szenen eine Geschichte machen könnte. Und heraus kam dieses Buch. Aber natürlich liebe ich das Meer und ich liebe Märchen – das war einfach.

11.) Hattest Du beim aktuellen Buch ein Mitsprachrecht bei der Covergestaltung? Und wie gefällt es Dir persönlich?
Ja! Ich habe im Verlag ein richtig tolles Team und wir haben uns über mehrere Entwürfe beraten. Mit dem Ergebnis bin ich sehr glücklich!

© Bild: Ulla Scheler; Ideenschnipsel
und Stille auf den Kopfhörern
12.) Wie lange schreibst Du durchschnittlich an einem Roman?
Von der ersten Seite bis zum ersten Entwurf zwei bis drei Jahre.

13.) Die neue Generation ist das ebook, was hältst Du persönlich davon und wie siehst Du die Entwicklung?
Auf der einen Seite liebe ich das Ebook, weil Texte mehr Menschen zugänglich werden und weil ich mir nicht mehr jeden Rucksack damit ruiniere, dass ich ihn zu voll mit schweren Büchern stopfe. Außerdem fühle ich mich gut, wenn ich auf Reisen für jeden Tag ein Buch dabei habe. Andererseits lese ich im Moment wieder mehr Bücher-Bücher, weil man sie verleihen kann und weil es mir leichter fällt, das Wissen oder eine schöne Stelle im Buch zu verorten – das Ebook ist da sehr „flach“. Außerdem liebe ich Bibliotheken – die wird es hoffentlich immer geben.

14.) Hast Du Dein Buch jemanden gewidmet? Und wenn ja, wer ist diese Person?
Meiner Familie. Darüber musste ich gar nicht nachdenken.

15.) Liebe Ulla, ich habe dein Debütroman mit voller Hingabe gelesen. Ab dem 20. Kapitel konnte ich meine Gefühle nicht mehr im Zaum lassen und habe hemmungslos, über viele Seiten hinweg, geweint. Wie ist es dir emotional ergangen, als du diese Zeilen geschrieben hast?
Danke, Kati! Das freut mich (dass es dir gefallen hat, nicht dass du Weinen musstest ;) )! Beim Schreiben war ich wie mit einer Lupe so nah am Text – zum Beispiel an einem einzelnen Satz oder Wort – dran, dass es mir die meiste Zeit gut ging. Dann bin ich hin und wieder einen Schritt zurückgetreten, habe eine Szene gelesen und dann hat mich die Welle überspült und ich habe meine Tastatur vollgeheult. (Die hat es zum Glück überlebt.)

16.) Ben liebt den Nervenkitzel und sprayt Graffitis. Was fasziniert dich daran und hast du selbst schon einmal eine Spraydose in den Händen gehalten und etwas besprüht?
Ich liebe gute Graffiti, weil sie mitten in der Stadt, völlig unerwartet, eine Geschichte erzählen. Manchmal ist die Geschichte sogar über die Stadt verteilt. Die zweite Frage möchte ich lieber nicht beantworten. :)

17.) Hanna und Ben haben eine gemeinsame Liste geschrieben. Gibt es einen Punkt auf der Liste, wo du dir vorstellen kannst diesen Punkt zu erleben? Oder gibt es sogar einige Aktionen davon, die du bereits erlebt hast?
Um mal eines rauszunehmen: Ich habe zehn Tage nicht geredet, zusammen mit anderen Leuten, die ich nicht kannte. Das war eine sehr interessante Erfahrung. Auf einmal habe ich andere Menschen nur anhand ihrer Bewegungen und Blicke wahrgenommen. Und ich habe meine eigenen Gedanken wahnsinnig laut gehört – eine Erfahrung, die Ben vielleicht nicht gut tun würde.

18.) Auf ihrem Trip nehmen die beiden Protas einige Bücher mit und lesen darin. Welche fünf Titel würdest du auf eine solche Reise mitnehmen?
In der Geschichte hat Ben sich die Bücher ja einfach geschnappt. Wenn ich eine etwas präzisere Auswahl treffen könnte, würde ich auf jeden Fall ein Buch mit Gedichten einpacken (z.B. von Pablo Neruda), ein Lieblingsbuch („Momo“ von Michael Ende), ein langsames Buch (z.B. von Fernando Pessoa) und zwei Bücher, die mich unter den Fingern jucken, die ich noch nie gelesen habe.

19.) Ich habe gelesen, dass du bereits in einem Krankenhaus, beim Fernsehen und in einem marokkanischen Hotel gearbeitet hast. Aktuell studierst du Psychologie und bist Autorin. Das sind ja vollkommen verschiedene Bereiche. Brauchst du diese Abwechslung, oder wie kam es zu diesen Jobs? Welcher Bereich macht dir beruflich am meisten Spaß oder was würdest du gerne noch ausprobieren wollen?
Interessant, dass du das so siehst! Für mich gehört das irgendwie alles zusammen: Ich höre gerne zu und ich helfe gerne – eins ist da ins andere geflossen. Nach dem Abi konnte ich mich nicht entscheiden und habe mir die Zeit genommen, mir einiges anzuschauen. Richtig angekommen bin ich noch nicht – dafür bin ich zu kribbelig neugierig auf sehr, sehr viele Sachen.

15.) Ein paar letzte Worte an Deine Leser:
Wenn ich eine Person beim Lesen sehe, ist sie mir automatisch sympathisch. :)




(Textquelle: amazon.de)

Wie es sich anfühlte, ihn zu sehen? Als hätte ich einen Monat lang durch einen Strohhalm geatmet.

Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches …

  


Besucht Ulla doch auch auf ihrer ***HOMEPAGE**

Meine Rezension zum Buch


 Beantwortet die Gewinnspielfrage im Formular und füllt dieses komplett aus.

Sammelt ein weiteres Los: 
Hinterlasst einen Kommentar und schreibt mir, was Ihr über Graffitis denkt. Für diesen Kommentar wandert ein weiteres Los in die Lostrommel.
Gerne dürft Ihr auch das Gewinnspiel teilen auf Facebook, Twitter & Co. (kein MUSS, würde mich jedoch freuen). 


Wovor hat Ulla Angst? 
(Hinweis: Die Lösung findet ihr im Interview!)

Einsendeschluss ist der 25.08.2016 um 12:00 Uhr



Sollte das Formular einmal nicht dargestellt sein, so könnt Ihr dieses auch HIER erreichen!


Ich bedanke mich recht herzlich bei Ulla Scheler, dass sie sich die Zeit genommen hat, all meine Fragen zu beantworten. Ebenso für das Verlosungsexemplar an den Verlag


Vielen herzlichen Dank. 


Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Eine Teilnahme mit gültiger Wohnadresse in Deutschland, Österreich und Schweiz ist möglich!
3.)  Der Gewinn wird schnellstmöglich nach Auslosung vom Heyne fliegt Verlag selbst auf dem Postwege an den Gewinner versendet. 
4.) Der Gewinner wird innerhalb von 1-3 Tagen nach Einsendeschluss ausgelost und  hier auf dem Blog namentlich bekannt gegeben. 
5.) Mit der Auslosung werde ich Eure Adressdaten an den Heyne fliegt Verlag zum Zwecke der Gewinnübermittlung weiterleiten und anschließend kommentarlos löschen.  Bei Verlust der Postsendung wird kein Ersatz geliefert.
6.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden.
7.) Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook.
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


© 2016 Katis-Buecherwelt
© Autorenfotos:© Blender11 Fotografen
© Banner Hintergrund/Elemente: pixabay.com;
© Cover: Heyne fliegt Verlag;
© Gestaltung & Fragen: Katis-Buecherwelt ;
©Text-Antworten: Ulla Scheler


Kommentare:

  1. Huhu liebe Kati,

    hach, ich möchte das Buch unbedingt noch lesen, da hüpfe ich sehr gerne in den Lostopf bei deinem tollen Gewinnspiel! :)

    An sich finde ich bunte Graffitis total cool, wenn sie ein tolles Motiv haben oder einen Spruch mit einer starken Botschaft.
    Ich bewundere Sprayer für ihre Kunst, ich würde auch sehr gerne dieses Talent haben!

    Allerdings gibt es natürlich auch Orte an denen einfach unmögliche Sprüche stehen, das geht natürlich gar nicht.

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen schönen Abend,
    Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    danke für das schöne Interview! Mir war gar nicht bewusst, dass Ulla aus Coburg kommt - meiner Heimatstadt :)
    Graffitis finde ich eigentlich gut, wenn sie gut gemacht sind. Ich mag nur diese sinnlosen Schmierereien nicht, die auf Hauswände oder Denkmäler geschmiert werden. Aber ein gutes Graffiti ist für mich eine Art Kunst.
    Liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Kati,

    Danke, für das wieder einmal sehr schöne Interview.
    Ich finde Graffitis eine sehr schöne Sache. Allerdings nur dort, wo sie erlaubt sind. Es werden ja genügend Flächen für die Sprayer bereit gestellt, und da können sie ihrer Fanatasy freien Lauf lassen. Unsinnig finde ich es, wenn an Wände und Freiflächen irgendwelche Schmierereien gesprüht werden. :(
    Das Buch steht auf meiner Wunschliste, nachdem ich letzte Woche deine Rezi dazu gelesen habe <3

    Liebe Grüße

    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    mir gefallen manche Graffitis auch sehr gut. Schriftzüge, die einfach nur irgendwo hin gesprüht werden und ganze Straßenzüge verunstalten finde ich sinnlos... Es gibt genügend öffentliche Flächen wo sie erlaubt sind.
    lg
    Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich finde es gibt richtig tolle Graffitis. Manche von den Künstlern sind echt sehr begabt. Es ist auch richtig toll, dass es solche offiziellen Stellen gibt, wo sie das auch auch ausleben können.
    Anererseits gibt es da natürlich auch diese Schmierfinken, die meinen sich mit ihrer "Kunst" überall verewigen zu müssen wie z.B. auf Hauswänden oder auf Bahnen. Da finde ich es richtig, dass diese bestraft werden wenn sie erwischt werden.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    danke für das tolle Interview... ich finde Graffitis toll und finde, dass sie, wenn sie gut gemacht sind, das Stadtbild verbessern... es gibt in diesem Bereich wirklich tolle Künstler wie z.B. Herakut :D

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ,

    ich mag Graffitis wenn das tolle Bilder sind und nicht Schmierereien auf Bahnen und Hauswänden die böse Sprüche haben.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )

    AntwortenLöschen