Donnerstag, 12. November 2015

[REZENSION] Der Duft der Träume ~ Care Santos


    


Sara, Inhaberin einer Confiserie mit langer Familientradition, ist in ganz Barcelona bekannt für ihre süßen Kreationen. Für Aurora, Dienstmädchen im 19. Jahrhundert, ist Schokolade ein unbezahlbarer Luxus. Und Mariana versucht im 18. Jahrhundert die Schokoladenproduktion ihres verstorbenen Mannes fortzuführen. Was die drei Frauen verbindet? Ihr Wohnort Barcelona. Ihre Liebe zur Schokolade. Und ein Krug aus feinstem weißen Porzellan, der über die Jahrhunderte von Hand zu Hand gewandert ist. (Textquelle: amazon.de)


Ein sinnlicher Titel ziert das helle und freundlich wirkende Buchcover von "Der Duft der Träume". Die gefüllte Kelle mit flüssiger Schokolade ließ mir das Wasser im Munde zerlaufen und machte mich neugierig auf den Inhalt zwischen den Buchdeckeln.


"Sechzehn Scherben und eine Tube Alleskleber."



Im Rahmen der Lesejury von Bastei Lübbe dürfte ich "Der Duft der Träume" vorablesen. Ich las die Leseprobe und war begeistert von der Geschichte und freute mich aufs Lesen. Die Vorfreude zersprang jedoch recht schnell wieder in tausend Scherben.

In dieser Geschichte lernen wir gleich drei verschiedene Frauen kennen, die allesamt eine besondere Beziehung zu einer Schokoladenkanne besitzen. Die besondere Kanne steht dabei im Mittelpunkt und durchlebt mehrere Generationen.

Anfangs habe ich mit einem Liebesroman gerechnet, der im Bezug auf die Schokolade weitere Einblicke in die Herstellung und Rezepten geben wird. Doch weit gefehlt.
Es erwartete mich eine Story, die mich zunehmend verwirrte und sehr schnell ermüdete. Die anfänglichen Erwartungen wurden zunichte gestampft und ließen mich enttäuscht zurück.

Mit dem Schreibstil der Autorin konnte ich mich gar nicht anfreunden. Es wird in der Erzählperspektive geschrieben und wirkte sehr farblos. Die Übergänge zu den einzelnen Geschichten der Generationen waren sehr hart und ein fließender Lesefluss war unmöglich. Teilweise änderte sich der Schreibstil aus einem anderen Blickwinkel. So wurde in dem Abschnitt über die Protagonistin Aurora in der dritten Person geschrieben. Es wirkte sehr unnahbar und es war nicht richtig durchsichtig, wer nun diese Person sein soll, die diese Erzählung als Betrachter erzählt.

Mich verwirrten diese verschiedenartigen Texte und brachten mich immer mehr von dem Inhalt weg, anstatt mich in die Geschichte eintauchen zu lassen. Nach einiger Zeit begann ich mich von Seite zu Seite zu quälen und ein Lesespaß war in weiter Ferne.

Die ersten Seiten, in denen es um die Charaktere Sara, Max und Oriol geht, habe ich verschlungen. Meine Neugierde war geweckt und die Lust auf Schokolade war enorm, so dass ich noch spät am Abend zum Kiosk gefahren bin, um mir welche zu kaufen. Nach diesem Abschnitt, nimmt das Buch eine Wendung, die mir diesen Zauber genommen hat.

Die Autorin Care Santos hat hier eine Geschichte geschrieben, die sehr speziell ist. So gibt es hier keinen Hauptprotagonisten oder einen Handlungsstrang an dem man sich festhält, sondern eine Schokoladenkanne, die hier das Zentrum der Story verkörpert und um der sich die Erzählungen kreisen. Ein Stück Porzellan, dass in vielen anderen Händen zuvor war und dort jedes mal eine neue Lebensgeschichte zu erzählen hat. An sich ein interessanter Plot, der für mich nicht gut umgesetzt wurde und mich über vielen Seiten langweilte.

"Der Duft der Träume" erzählt über eine Schokoladenkanne und deren Besitzer über Generationen hinweg. Ein historischer Roman mit einem speziellen Schreibstil, dem ich nichts abgewinnen konnte. ~ farblos ~ verwirrend ~ langatmig 


1,5 von 5 Blumen 





Care Santos (geb. 1970 in Mataró) war schon immer von Büchern umgeben. Aus diesem Grund fiel es ihr leicht sich ihre natürliche Liebe zur Literatur zu bewahren. Sie studierte Jura, jedoch ohne davon wirklich überzeugt zu sein, und arbeitete für verschiedene Medienunternehmen.
Mit 25 veröffentlichte sie ihren ersten Roman Cuentos Citricos. Seitdem hat sie mehr als 40 Titel veröffentlicht, darunter Romane, Kurzgeschichten und Jugendliteratur.
1995 bekam sie den Ciudad de Alcalá Literaturpreis und 1998 den Ana Maria Matute Kurzgeschichten-Preis. 1999 erhielt sie Sevilles Ateneo Joven für ihr Werk Trigal con cuervos. 2004 gewann sie den Gran Angular Jugendliteraturpreis für Los ojos del lobo, und 2009 den El Barco de Vapor-Jugendliteraturpreis für Se vende mamá, beide veröffentlicht bei SM, wo auch der Jugendroman El circuito de Montecarlo erschien. Internet: www.caresantos.com
(Textquelle: Bastei Lübbe Verlag

 © 2015 Katis-Buecherwelt
© Cover:Bastei Lübbe Verlag;
*Preise z. Zt. der Veröffentlichung