Freitag, 13. Februar 2015

[INTERVIEW] Im Interview Katie Grosser + Gewinnspiel




© Bild: privat
Name: Katie Grosser
Geburtstag/Ort: 1990 in Ostwestfalen
Wohnort: Münster, aufgewachsen bin ich aber im Sauerland
Homepage: Katie Grosser oder Facebook
Familienstand: glücklich vergeben, aber nicht verheiratet
Kinder: werden sicher auch irgendwann in Zukunft dazukommen
Genre: Kinder- und Jugendliteratur, Historische Romane, Kurzgeschichten, Gedichte

Bisherige Veröffentlichungen: „Rissa Filial und das Vermächtnis der Fabelwelt“


Ich mag: Ruhe zum Lesen, den Herbst, Sonnenschein am Morgen, Filme im Originalton, Jane Austen, Singen, lange Spaziergänge
Ich mag nicht: Spinnen, Missverständnisse, Cola, Unpünktlichkeit


1.) Stellen Sie sich doch bitte kurz für meine Leser vor.
Ich bin im Sauerland als Teil einer großen Familie mit drei weiteren Geschwistern – einem Bruder und zwei Schwestern – aufgewachsen. Schon von klein auf hatte ich eine Leidenschaft fürs Lesen und Schreiben und habe daher schon in der Grundschule zum Stift gegriffen und kurze Geschichten geschrieben. Ich schreibe sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch, weil ich Halbamerikanerin und somit zweisprachig bin. Meine Liebe zum Schreiben ist auch der Grund dafür, dass ich jahrelang für deutsche und amerikanische Zeitungen und Zeitschriften gearbeitet und nach dem Abitur in Münster Kommunikationswissenschaft studiert habe. Nach Abschluss meines Masters habe ich im letzten Jahr mit meiner Promotion in Münster begonnen. Die Wissenschaft begeistert mich inzwischen genauso sehr wie das Schreiben, denn ich sehe zwischen den beiden Tätigkeiten trotz aller Unterschiede auch viele Gemeinsamkeiten.

Mein erster Roman ist im vergangenen Herbst erschienen. „Rissa Filial und das Vermächtnis der Fabelwelt“ ist ein Kinderroman und Auftakt einer ganzen Serie um Rissa und ihre Abenteuer in der Fabelwelt. In meiner virtuellen Schublade liegen aber auch noch ein fertiger – wenn auch noch überarbeitungsbedürftiger – historischer Roman, einige Kurzgeschichten und Gedichte sowie auch eine englische Gedichtsammlung für Kinder. Neben der Promotion habe ich also noch einiges vor.

2.) Wie sind Sie zum Schreiben gekommen und gab/gibt es noch andere Berufe die ausgeübt werden/wurden?
Es war wohl vor allem meine Liebe zum Lesen, die mich auf das Schreiben gebracht hat. Mich haben spannende Geschichten schon immer fasziniert, aber manchmal hat es mich gewurmt, wenn bestimmte Erzählungen Wendungen genommen haben, die mir nicht gefielen. Da habe ich gedacht, dass ich doch sicher aus den ganzen Ideen, die in meinem Kopf herumhüpften, genauso tolle Geschichten schreiben könnte – mit dem Unterschied, dass mich nichts mehr wurmen würde. ;-) Inzwischen brauche ich das Schreiben nicht nur, um meine Kreativität ausleben zu können, sondern auch als Ausgleich zum bunten Alltag. Es macht eben einfach Spaß!

Als freiberufliche Journalistin war ich mehrere Jahre lang tätig, ebenso als Stadtführerin in Münster und als Verfasserin von Unterrichtsmaterialien für Lehrer. Inzwischen liegt der Fokus natürlich auf meiner Promotion. Diese nimmt mich mitsamt allen dazugehörigen Aufgaben die meiste Zeit in Anspruch. Neben der Wissenschaft und dem Schreiben bin ich aber auch noch als Trainerin im Bereich Kommunikation tätig und gebe verschiedene Workshops und Seminare für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

3.) Wenn Sie schreiben, wo tun Sie es am liebsten und wie sieht 
Ihr Arbeitsplatz aus?
© Bild: Katie Grosser
Ich schreibe immer an meinem Schreibtisch. Der ist schön groß und bietet Platz für alle Unterlagen, die ich gegebenenfalls brauchen könnte. Ganz wichtig sind die Stammplätze für meinen Laptop und für meine große weiße Tasse, aus der ich immer schwarzen Tee mit Milch trinke.

4.) Wenn Sie nicht gerade an einem Buch schreiben, was tun Sie dann gerne in Ihrer Freizeit?
Ich bin eine leidenschaftliche Leserin, nicht nur von Büchern, sondern auch von Magazinen und Blogs. Informiert zu bleiben und mich zu unterhalten ist mir sehr wichtig. Darüber hinaus schaue ich auch sehr viele Fernsehserien – die perfekte Gelegenheit, um zu bügeln! Aber natürlich treffe ich mich auch gerne mit Freunden auf einen Kaffee in der Stadt oder verabrede mich zum Telefonieren. Fehlen darf auch nicht ein bisschen körperliche Bewegung und diesem Bedürfnis komme ich am liebsten durch Spaziergänge auf der schönen Münsteraner Promenade oder im Sauerland nach.

5.) Wenn Sie selbst als Leser/in unterwegs sind, welche Bücher lesen Sie am liebsten und was eher gar nicht?
Mir fällt es schwer, ein bestimmtes Genre kategorisch auszuschließen, denn eigentlich gebe ich fast allem eine Chance. Von historischen Romanen über Krimis und Thriller, gute Autobiographien und alte Klassiker findet man eigentlich alles in meinen Bücherregalen.

6.) Haben Sie ein Idol ? Wenn ja wer und weshalb?
Sehr bewundernswert finde ich Jane Austen. Ich habe alle ihre Romane mehrmals gelesen und entdecke in ihren schlauen Beobachtungen immer wieder Dinge, die mich aufs Neue begeistern. Sie hatte die wahre Gabe, Situationen so einzufangen, dass sie glaubwürdig und unterhaltsam sind.

7.) Gibt es ein Sprichwort, welches Sie durch ihr Leben begleitet?
Live out loud. Das hat für mich weniger mit der Lautstärke zu tun, sondern mehr damit, dass man versucht, sein Potenzial wirklich voll zu entwickeln und im Leben die Chancen zu nutzen, die einem gegeben werden.

8.) Gibt es derzeit neue Projekte? Worauf dürfen 
sich Ihre Leser freuen?
Ich arbeite momentan an mehreren Projekten parallel. Zum einen plane ich aktuell den vierten und 
© Bild: Katie Grosser
letzten Band der Abenteuer um „Rissa Filial“. Ich befinde mich gerade in der letzten Überarbeitungsphase des zweiten Abenteuers und die erste Fassung des dritten ist schon fertig.

Aber ich habe auch begonnen, eine Reihe an englischen Gedichten für Kinder im frühen Grundschulalter zu schreiben. Die kleinen Geschichten drehen sich um „Marvellous Mary“, ein kleines Mädchen, das allerlei erlebt. Im Laufe des Jahres werde ich mich wohl auch hiermit um eine Veröffentlichung bemühen.

Und schließlich möchte ich auch bald mit meinem Bruder ein Projekt angehen, das eher etwas für Erwachsene ist. Ganz ausgereift ist die Idee allerdings noch nicht, weshalb ich nur verraten kann, dass es um Geschichten gehen soll, die aus dem Leben gegriffen sind und jeden auf die eine oder andere Art berühren.

Ganz aktuell ist, dass ich in diesem Jahr für das Sauerländer Magazin WOLL (www.woll-magazin.de) pro Ausgabe ein Gedicht beisteuern werde. Die Gedichte für die ersten beiden Ausgaben sind schon fertig. Sowohl die Schreibarbeit als auch die Zusammenarbeit mit den Menschen hinter WOLL macht mir unheimlich viel Spaß!

9.) Erzählen Sie uns doch etwas über Ihr aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?
Die Idee zu „Rissa Filial und das Vermächtnis der Fabelwelt“  entstand, als meine beiden Schwestern, die zu dem Zeitpunkt 6 und 9 Jahre alt waren, mich gebeten haben, doch auch einmal etwas zu schreiben, was sie lesen können. Daher also der Anreiz, einen Kinderroman zu verfassen. Ich begann 2011 mit der Arbeit und wusste recht schnell, dass ich eine fantastische Geschichte schreiben wollte und dass auf keinen Fall Vampire darin vorkommen sollten. Irgendwie bin ich nicht so der Vampir-Fan. Feen, Trolle, Nymphen und Kobolde fand ich viel interessanter und habe auch einiges über diese Fabelwesen gelesen, bevor ich mich ans Schreiben gemacht habe. Allerdings haben die Fabelwesen bei mir ihren eigenen Schliff bekommen und ich mich nicht an die – teils auch widersprüchlichen – Sagen um sie gehalten. Die Geschichte um Rissa und Leander hatte ich grob von Anfang an im Kopf, aber wie es so oft ist, haben sich die Details erst im Schreibprozess selbst entwickelt. Mir war auch von Beginn an klar, dass die Abenteuer als Reihe angelegt sein würden, sodass ich immer das große Ganze im Hinterkopf behalte.

10.) Haben Sie Ihr Buch jemanden gewidmet? Und wenn ja, wer ist diese Person?
„Rissa Filial und das Vermächtnis der Fabelwelt“ ist meinen beiden Schwestern gewidmet, denn sie haben schließlich auch den Anstoß dafür gegeben, diesen Roman überhaupt zu schreiben.

+
1 x Katis-Buecherwelt Lesezeichen

 (Textquelle: Homepage der Autorin)
Rissa Filial hat schon immer geahnt, dass sie kein gewöhnliches Mädchen ist. Und tatsächlich: Als eines Nachts eine Fee in ihrem Zimmer auftaucht und ihr erklärt, dass nur sie den Untergang der Fabelwelt verhindern kann, beginnt für Rissa ein rasantes Abenteuer, das sie gemeinsam mit ihrem Nachbarsjungen Leander in die Fabelwelt führt. Dort erwarten die beiden Kinder ein boshafter Kobold, weise Nymphen, ein Krieg zwischen Feen und Trollen und schließlich ein Geheimnis, das ihr Leben für immer verändern wird…

Das Buch kann beim Casimir Verlag oder im Buchhandel erworben werden.


1.) Beantwortet die Gewinnspielfrage im Formular und füllt dieses komplett aus. 
2.) Hinterlasst eure Nachricht doch auch als Kommentar und es landet ein weiteres Los in den Lostopf. 

Wenn ihr, wie Rissa Filial, von einer Fee heimgesucht werdet, mit welchem Fabelwesen würdet ihr am liebsten in der Fabelwelt Abenteuer verbringen? Und weshalb?
(Hinweis: Hier ist eure Fantasie gefragt!)

Einsendeschluss ist der 26.02.2015 um 12:00 Uhr


Sollte das Formular einmal nicht dargestellt sein, so könnt Ihr dieses auch HIER erreichen!


Ich bedanke mich recht herzlich bei der Autorin Katie Grosser für dieses Interview und dem Verlosungsexemplar. Vielen lieben Dank!

Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Euer Wohnsitz sollte auf Grund der Versandkosten in Deutschland sein!
3.) Der Gewinn wird innerhalb einer Woche nach Auslosung von mir selbst versendet.
 4.) Die Verlosung wird innerhalb von 1-3 Tagen nach Einsendeschluss ausgelost und die Gewinner werden hier bekanntgegeben. Mit der Auslosung werden alle eingesendete Daten kommentarlos gelöscht! Keine Weitergabe an Dritte.
5.) Für verloren gegangene Postsendungen kann ich leider keinen Ersatz leisten!
7.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden.
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen


© 2015 Katis-Buecherwelt


Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    ein tolles Interview hast du gemacht. Auf das Buch bin ich neugierig, wäre auch was für meine Tochter :)
    Auf deine Frage: Mit einem Einhorn...von diesen Wesen bin total besessen *gg* Find sie einfach süss... und in der Fabelwelt könnte man mit einem Einhorn bestimmt sehr schöne Abenteuer erleben :)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Manuela S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja.... da stimme ich dir zu. Das ist ein echt schönes Fabelwesen :-)
      Ich drück dir die Daumen und deine Lose hüpfen in den Lostopf :-)
      Lg Kati

      Löschen
  2. Hallo Kati :)
    ich glaube mit einem guten Waldgeist wäre mit Sicherheit sehr interesant und lehrreich ihn zu begleiten und Wald und Tiere die dort leben kennen lernen und auch schätzen lernen. Ich glaube so kann man lernen das wir Wald und alles was dort lebt und wächst schutzen soll .

    Ich wünsche einen schönen Tag :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

    AntwortenLöschen