Montag, 20. Januar 2014

[REZENSION] Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman - Wilhelm Genazino

Weitere Informationen zum Buch
KLICK aufs Cover

Titel: Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman
Autor: Wilhelm Genazino
Genre: Belletristik
Erschienen: 10. März 2003
Seitenzahl: 160 Seiten
Format: Gebundene Ausgabe/Taschenbuch/eBook
ISBN: 978-3446202696
Kindle, ePub
Preise: Print 15,99 Euro*/eBook 8,99 Euro*
Verlag: Hanser Verlag






Mit einem ironischen Blick auf die sechziger Jahre beschreibt Genazino den Weg eines jungen Mannes: Ein Träumer, der immer an dasselbe denkt: ans Lesen und Schreiben. Und daran, endlich erwachsen zu werden und die drei Dinge zu haben, die es dazu braucht: eine Frau, eine Wohnung und einen eigenen, selbst geschriebenen Roman. Vorerst führt er jedoch ein Doppelleben zwischen Lokalblatt und Lieferscheinen...(Textquelle: amazon.de)

Das Cover ist in schwarz-weiß gehalten und zeigt einen Damm (Steg), auf dem ein einsamer Mann sitzt, der als ein schwarzer Schatten dargestellt ist. Das Cover vermittelt Einsamkeit und Ruhe, aber auch eine gewisse Tiefe. Mich spricht diese Buchgestaltung leider nicht ganz an, aber es passt zum Inhalt des Buches recht gut.

Mit siebzehn trudelte ich ohne besondere Absicht in ein Doppelleben hinein.


„Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman“ ist mein erstes Buch des Autors Wilhelm Genazino, was ich auf Grund eines Schulprojektes meiner Schwester gelesen habe.

Weigand ist ein 17-jähriger junger Mann, der gerade eben erst vom Gymnasium geflogen ist. Seine Eltern drängen ihn dazu eine Lehre zu beginnen und seine Mutter selbst, zieht ihn von einem zum anderen Vorstellungsgespräch. Sie meint es gut mit ihm, doch ihre Fürsorge geht soweit, dass sie Weigand in den Chefgesprächen nicht mal selbst antworten lässt.
Weigand hat ein ganz anderes Ziel vor Augen. Er will Schriftsteller werden und kann an nichts anderes mehr denken als an das Lesen und Schreiben. Nicht einmal seine Freundin Gudrun kann ihn von seinem Traum ablenken und auch beim Versuch einer ersten intimen Berührung, denkt er nur an die Literatur.
Bald schon führt Weigand ein Doppelleben. Tagsüber arbeitet er als Lehrling in der Spedition, Nachts als freier Reporter, wobei er eine Menge andere Schriftsteller kennenlernt. Doch auch Frauen lernt er kennen, wie z.B. Linda, die ebenfalls eine Reporterin ist. Er denkt immerzu an sie, doch plötzlich ist sie verschwunden.

Diese Geschichte ist in der Ich-Perspektive geschrieben und wir lernen einen 17-jährgen jungen Mann kennen, dessen Vornamen nie erwähnt wird. Man lernt ihn nur durch seinen Nachnamen Weigand kennen. Als Leser verfolgt man seinen Lebensweg, seine Träume und erlebt seine Gefühlswelten hautnah mit, doch mehr passiert hier leider nicht.

Durch dem sehr einfachen und flüssigen Schreibstil kommt man durch dieses Buch sehr gut durch, doch gibt es einige Literarische Stellen, an denen man sich etwas festbeißt.

Mich hat dieses Buch leider nicht begeistern können zum einen, weil mir der Sinn der Geschichte nicht ganz klar wurde. Es war angenehm zu lesen und teilweise auch interessant zu erfahren was Weigand erlebt, denkt und fühlt. Doch während des Lesens kamen eine Menge Fragen auf, zu denen es keine Antworten gibt.

Ich denke ich werde dem Autor mit einem anderen Titel noch eine Chance geben, doch mit dieser Geschichte hat er mich nur Fragend hinterlassen.

Wilhelm Genazino erzählt eine Geschichte über das Erwachsenwerden eines jungen Mannes, dessen Träume sich rund um die Literatur drehen und seinem alltäglichen Leben. Ein literarisches Werk mit vielen Tiefen, aber ohne nennenswerten Ereignissen die diese Geschichte zu etwas besonderen macht. Dieses Buch lässt einen nach dem Lesen fragend zurück.
 

2,0 von 5 Vögel 


© Annette Pohnert

Wilhelm Genazino, 1943 in Mannheim geboren, lebt in Frankfurt. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet,  (Textquelle:Hanser Verlag)
u.a. mit dem Georg-Büchner-Preis und dem Kleist-Preis. Bei Hanser erschienen zuletzt die Romane Mittelmäßiges Heimweh (2007), Das Glück in glücksfernen Zeiten (2009), Wenn wir Tiere wären (2011), Die Liebe zur Einfalt (Neuausgabe, 2012) und Idyllen in der Halbnatur (2012).
© 2014 Katis-Buecherwelt
*Preis z. Zt. der Veröffentlichung