Freitag, 25. Juli 2014

[INTERVIEW] Im Autoren Interview Julia Drosten + Gewinnspiel



Kleiner Steckbrief zur Person

Name: Julia und Horst Drosten
Geburtstag/Ort: Sie 09.02. in Heilbronn und Er 10.07. in Rheine
Wohnort: Münsterland
Homepage: wir twittern, sind bei Facebook, Lovelybooks, Leserunden.de und haben eine Amazon Autorenseite sowie einen Amazon Shop für Taschenbücher
Kinder: Horst: vier, 1 Junge und 3 Mädchen
Genre: hauptsächlich historische Romane, ein Chicklit
Pseudonyme: früher: Julia von Droste, jetzt: Julia Drosten
Bisherige Veröffentlichungen: Das Revuemädchen, Die Seidenrose, Die Löwin von Mogador, Die Honigprinzessin




Wir mögen: Menschen, mit denen man sich gut unterhalten kann

Wir mögen nicht: Arroganz, Hochmut, Neid, Rechtsradikalismus und Rechtspopulismus (im Ausland sind wir alle Fremde)

Einige Fragen an die Autoren

1.) Stellt Euch doch bitte kurz für meine Leser vor.
Wir sind das Autorenpaar Horst und Julia Drosten und leben im schönen Münsterland. Julia wurde Buchhändlerin und studierte danach Geschichte, Englisch und Pädagogik, Horst war Geschäftsführer einer Schweizer Firma für Speiseeistechnologie. In entgegengesetzten Regionen Deutschlands lebend, führte das Schicksal uns in einem Krankenhaus in der Mitte des Landes zusammen. Seither gehen wir unseren Lebensweg gemeinsam. Von Kindheit an wollten wir Bücher schreiben und seit einigen Jahren (2008) verwirklichen wir diesen Traum. Gemeinsam denken wir uns die Geschichte aus, und während der eine schreibt, stürzt der andere sich in die Recherche. Manche Dinge wie der Flug in einem alten Doppeldecker, der Besuch einer Landschlachterei oder wie es sich anfühlt von einer Kosmetikerin verwöhnt zu werden machen wir natürlich zusammen. Für die Recherche zur Honigprinzessin besichtigten wir die Schauplätze in Berlin. Wenn wir daneben die Zeit finden, widmet Horst sich dem Kochen und Julia dem Essen seiner leckeren Speisen. Später laufen wir die Kalorien auf Inlinern wieder runter.

© Privat
2.) Wenn Ihr schreibt, wo tut Ihr es am liebsten und wie sieht Euer Arbeitsplatz aus?
Im Sommer arbeiten wir am liebsten im Freien auf unserer Dachterrasse (s. Foto). Im Winter nutzen wir die
Küche und das Wohnzimmer. Da wir Laptops haben, sind wir diesbezüglich sehr flexibel. Horst kümmert sich um seine Mutter (88) und nimmt sein Laptop auch oft mit, um dort zu arbeiten.

3.) Wenn Ihr nicht gerade an einem Buch schreiben, was tut Ihr dann gerne in Eurer Freizeit?
Kochen (Horst), Inliner laufen (beide), Yoga (Julia), Filme ansehen (beide), Play Station spielen (beide) Cabrio fahren (Horst), Dokumentarfilme auf DMAX sehen (Horst)

4.) Wenn Ihr selbst als Leser unterwegs seid, welche Bücher lest Ihr am liebsten und was eher gar nicht?
Wir lesen selten Krimis, gerne historische Romane, Chicklit, Gesellschaftsromane und Sachbücher (Kochen, Pflanzen), (Ken Follett, Tanja Kinkel, Amitav Ghosh, Sophie Kinsella, Judith Lennox, Jojo Mojes, Jennifer Donnelly, Timur Vermes, Volker Arzt, Jamie Oliver, Tim Mälzer, Alfons Schuhbeck, Johann Lafer usw.)

5.) Habt Ihr einen Lieblingsfilm oder ein Film der Euch aus der Kindheit gerade spontan einfällt, der gerne gesehen wurde und weshalb?
Horst: Hat als Kind Bonanza geliebt. Sein Lieblingsfiguren Little John und Hoss Cartwright, die Action fand Horst toll, Die drei Musketiere, Die Schatzinsel (weil so abenteuerlich) Robinson Crusoe.

Julia: Die Fernsehserie „Ein Stück Himmel“ wegen des ergreifend geschilderten Schicksals der Jüdin Janina Dawidowicz, die in einem Kloster versteckt den Krieg und die Nazizeit überlebte

© Privat
6.) Gibt es ein Sprichwort, welches Euch durch Euer Leben begleitet?
Nur für heute (haben wir selber erfunden ;-)

7.) Gibt es ein Lieblingsreiseziel, wenn ja welches und warum gerade dieses?
Wir sind sehr gerne am Mittelmeer. Wir lieben das Licht, das Wetter, das mediterrane Essen und die Leichtigkeit des Lebens in sonnigen Ländern.

9.) 10 Dinge die Ihr in Ihrem Leben noch erreichen oder gerne tun möchten!
Wir wollen weitere Bücher schreiben, die ihre Leserinnen und Leser finden und erfreuen

10.) Gibt es derzeit neue Projekte? Worauf dürfen sich Eure Leser freuen?
Wir haben kürzlich mit einem weiteren historischen Roman angefangen, der Ende des 19. Jahrhunderts in London und Ägypten spielt. Wir hoffen, das Projekt bis zum Frühjahr 2015 beendet zu haben.

11.) Ein besonderes Ereignis in Eurem Leben?
Horst: Seine Kinder und die Veröffentlichung unseres ersten Buches „Das Revuemädchen“ Ende 2009

Julia: Der erste Verlagsvertrag von Droemer Knaur, als Amazon unser Ebook „Die Löwin von Mogador“ als Kindle Deal der Woche auswählte und diese tatsächlich auf Platz 1 schnellte.

12.) In welcher Stadt außer Eurem Geburts- und Wohnort, könnt Ihr es euch vorstellen zu leben und weshalb?
Palma de Mallorca, weil es dort schön ist, das Wetter gut ist und viel mediterrane Atmosphäre herrscht.

© Privat
13.) Erzählt uns doch etwas über Euer aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?
Unser aktuelles Buch ist „Die Honigprinzessin“. So ist die Idee entstanden.

Horst hatte einen Bericht über das große Bienensterben im Oberen Rheintal gelesen, bei dem 30.000
Völker, also 12 Millionen Bienen ihr Leben lassen mussten. Das fand er total schockierend und konnte sich die Zahl gar nicht vorstellen. Untersuchungen ergaben, dass Neonicotinoide die Verursacher waren. Julia hatte ungefähr zeitgleich Fernsehfilme über das Stadtimkern in New York und Berlin gelesen. Diese Informationen lieferten die Grundlage für unseren Roman.

Zur Recherche:
Da das Buch in Berlin spielt, haben wir alle Originalschauplätze besichtigt, z.B. den Volkspark Friedrichshain, die Halbinsel Stralau, das Vivantes Klinikum; im Westin Grand Hotel haben wir Bienen auf dem Dach besucht und in der Solar Bar Cocktails probiert. Wir waren 2x je eine Woche in Berlin.

Wir haben mit Imkern gesprochen und einen Tag lang einen Imker begleitet, der uns ganz dicht an seine Bienen heran gelassen hat – gestochen wurden wir übrigens nicht.

14.) Hattet Ihr beim aktuellen Buch ein Mitsprachrecht bei der Covergestaltung? Und wie gefällt es Euch persönlich?
Da wir das Buch selbst heraus gebracht haben, haben wir auch das Cover selbst gestaltet. Es ist gleich beim
© Privat
Ebook und beim Taschenbuch. Bei der Gestaltung geholfen hat eine von Horsts Töchtern. Sie war auch die Fotografin, eine andere Tochter war das Covermodell und die Dritte die Namensgeberin für die Hauptfigur.

Die Cover der Taschenbuchausgaben von „Das Revuemädchen“ und „Die Seidenrose“ für Droemer Knaur unter unserem damaligen Autorennamen Julia von Droste gefielen uns hingegen nicht uneingeschränkt. Wir hatten aber auch keinerlei Mitspracherecht.

15.) Wie lange schreibt Ihr Durchschnittlich an einem Roman? Und wie sieht der Werdegang von der Entstehung der Idee bis zur Veröffentlichung aus?
Die Honigprinzessin war nach einem ¾ Jahr fertig. Historische Romane brauchen wegen der aufwändigeren Recherche länger – meistens über 1 Jahr. Wenn wir eine Idee haben, schreiben wir sie auf eine Liste und prüfen später, ob sie für einen ganzen Roman taugt.

Wir lassen nach jeder Veröffentlichung drei Monate verstreichen, um Abstand zu der Geschichte zu gewinnen. Doch dann kommt die Lust auf neue Storys wieder durch. Um uns mit dem neuen Stoff vertraut zu machen und innerlich darauf einzustellen, fangen wir immer damit an, uns in die Materie einzulesen. Dabei kommen uns schon viele Ideen zur Ausgestaltung einer Geschichte. Wir setzen uns dann zusammen und schreiben ein Exposé, als nächstes werden die Hauptfiguren ausgestaltet und schließlich teilen wir das Exposé in viele kleine Abschnitte, aus denen dann die einzelnen Kapitel werden. Diese wiederum werden in Szenen unterteilt, die wir gemeinsam ausgestalten. Danach folgt der erste Entwurf. So kommen wir immer tiefer in den neuen Stoff und wachsen nach und nach damit zusammen.

© Privat
16.) Wie habt Ihr Euch gefühlt, als Ihr erstes Buch veröffentlicht wurde? Werdet Ihr oft in der Öffentlichkeit erkannt?
s. Foto

Wir waren sehr aufgeregt als „Das Revuemädchen“ herauskam und hatten an unserem Heimatort zusammen mit einer örtlichen Buchhandlung eine Premierenparty organisiert Wir hatten Sekt und Fingerfood organisiert. Beides wurde von „Revuegirls“ serviert. Die örtliche Presse war da. Wir haben viele Bücher signiert und eine kleine Lesung abgehalten. Alles in allem war es ein unvergesslicher Tag für uns. Wie für viele Autoren war es auch für uns sehr schwer, einen Verlag zu finden. Die Möglichkeit selber Ebooks zu veröffentlichen gab es noch nicht. Wir hatten deshalb das Gefühl, dass sich für uns eine Tür in die Welt der Schriftsteller geöffnet hatte.

Wir leben in einer Kleinstadt, in der jeder jeden kennt. Deshalb wissen die Leute hier natürlich auch, dass wir schreiben, denn auch die örtliche Presse hat schon darüber berichtet.

17.) Wie geht Eure Familie damit um, dass Ihr in den Medien präsent seid?
Wir sind ja nicht so präsent. Deshalb ist das eigentlich kein Thema.

18.) Die neue Generation ist das ebook, was haltet Ihr persönlich davon und wie set Ihr die Entwicklung?
Wir glauben, das ist das neue Lesemedium der Zukunft, so wie es über Jahrhunderte der Buchdruck war.
© Privat
Für unsere Wälder ist der Trend zum Ebook auf jeden Fall besser. Wir finden diesen Trend gut. Es entspricht auch dem heutigen flexiblen Lebensstil und dem oft kleinen Wohnraum. Es ist toll, dass man seine Bücherei immer dabei haben kann. Für die Augen ist es auch besser. Wir kennen einige ältere Leser/innen, die jahrelang auf ihr Lesevergnügen verzichten mussten und sich sehr freuen, dass sie nun wieder lesen können.

19.) Momentan wird das Thema Selfpublishing sehr heiß diskutiert, was haltet Ihr davon? Wenn Ihr selbst dazu gehört, weshalb habt Ihr Euch dazu entschieden?
Für uns war das ein Glücksfall. Wir hatten „Die Löwin von Mogador“ für Droemer Knaur geschrieben und waren entsetzt, wie lieblos das Projekt dort, angefangen mit einem scheußlichen Buchcover (das wir natürlich längst ersetzt haben), behandelt wurde. Am Ende wollte Knaur das Buch nicht mehr als Taschenbuch, sondern nur noch als Ebook herausbringen. Wir haben uns gedacht, das können wir auch selber, und wir haben es keine Sekunde bereut.
In unserer Verlagszeit haben wir allerdings auch einiges über den Aufbau einer Story gelernt, und ein Selfpublisher sollte immer das Geld für ein professionelles Lektorat und eine gute Gestaltung erübrigen. Sonst leidet die Qualität und letztendlich der Markt.

© Privat
20.) Habt Ihr Euer Buch jemanden gewidmet? Und wenn ja, wer ist diese Person?
Die Honigprinzessin haben wir den Bienen gewidmet, „… ohne die die Pflanzenwelt auf unserem Planeten um vieles ärmer wäre; allen Imkerinnen und Imkern und allen Menschen, die sich für das Überleben dieser kleinen Insekten einsetzen.“

21.) Wenn Ihr die Möglichkeit hättet mit einer verstobenen Person einen Abend zu verbringen, wen würdet Ihr gerne treffen und was würdet Ihr unternehmen?
Julia: Ich würde gerne noch einmal meine Oma treffen. Ich würde mit ihr in ihrem Lieblingslokal essen gehen und mir Geschichten aus ihrer Kindheit anhören.

Horst: Ich würde gerne meinen Vater treffen und ihn zu einer Lesung von uns mitnehmen.


1 x -signiertes - Exemplar von "Die Honigprinzessin" von Julia Drosten


Klappenetext: (Textquelle: amazon.de)
Die Honigprinzessin Eine Lovestory für Leseratten Als Alina beim Inline-Skaten mit einem Doppelgänger von George Clooney zusammenstößt, ahnt sie nicht, dass der Unfall ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Plötzlich muss die erfolgreiche Marketingmanagerin zehn stechlustige Bienenvölker versorgen. Obendrein glaubt Sven, der gut aussehende Sohn des Unfallopfers, dass sie seinen Vater ködern will. Doch dann verliebt Sven sich in Alina und setzt alles daran, sie mit seinen Kochkünsten zu verführen. Ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang beginnt, denn Alina weiß, dass es in Svens Leben noch eine geheimnisvolle Unbekannte gibt ...


Wie könnt Ihr gewinnen?

1.) Beantwortet die Gewinnspielfrage im Formular und füllt dieses komplett aus. Bei korrekter Beantwortung landet Ihr im Lostopf.

Gewinnspielfrage:
Wem wurde das Buch "Die Honigprinzessin" gewidmet?
(Hinweis: Die Lösung findet Ihr im Interview)

Einsendeschluss ist der 07.08.2014 um 12:00 Uhr

 

Sollte das Formular einmal nicht dargestellt sein, so könnt Ihr dieses auch HIER erreichen!


Ich bedanke mich recht herzlich bei Julia Drosten (Julia und Horst) für dieses Interview und für das signierte Verlosungsexemplar
Vielen lieben Dank 


Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Euer Wohnsitz sollte auf Grund der Versandkosten in Deutschland sein!
3.) Der Gewinn wird innerhalb einer Woche nach Auslosung von den Autoren selbst versendet.

4.) Die Adressdlten werden zum Zwecke der Versendung an die Autoren weitergegeben und nach Auslosung des Gewinners gelöscht.
 5.) Die Verlosung wird innerhalb von 1-3 Tagen nach Einsendeschluss ausgelost und die Gewinner werden hier bekanntgegeben.
6) Die Übermittlung des Gewinns übernehmen die Autoren!
7.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



© 2014 Katis-Buecherwelt



Kommentare:

  1. Sonjas Bücherecke25. Juli 2014 um 20:30

    Hallo Kati,

    wieder mal ein tolles Interview von den beiden Autoren. Das 1.Buch habe ich ja regelrecht verschlungen. Und die Honigprinzessin steht schon auf meiner WUli.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich dir nur empfehlen ... ich habe es verschlungen .-)

      Löschen
  2. Wow, das Buch klingt wirklich interessant.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Schönes Interview.
    Die beiden Autoren sind mir völlig fremd.
    Vielleicht habe ich ja Glück und kann sie kennenlernen.

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen