Donnerstag, 31. Mai 2012

[Rezension] Cecelia Ahern - Ich schreib dir morgen wieder

 

Originaltitel: The Book of Tomorrow
Übersetzerin: Christine Strüh
Erschienen: 25. Juni 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN: 978-3810501455
Preis: 16,99 Euro

Leseprobe
Verlag: Krüger Verlag





Klappentext:
Tamara hat immer nur im Hier und Jetzt gelebt und nie einen Gedanken an morgen verschwendet. Bis sie ein Tagebuch findet, in dem ihre Zukunft schon aufgezeichnet ist Eine verzaubernde Geschichte darüber, wie das Morgen unsere Gegenwart verändern kann der neue wunderbare Roman der jungen irischen Weltbestsellerautorin.
Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamara ein geheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist und zwar immer schon der nächste Tag! Es führt Tamara zu den verborgenen Geheimnissen ihrer Familie und hilft ihr, den Weg zu Liebe und Zukunft zu finden.

Erster Satz:

Es gab eigendlich nur einen Ort, an dem ich Ruhe hatte und mit dem Tagebuchschreiben beginnen konnte.
 
Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es wurde sehr schnell klar, das dort irgendetwas nicht mit rechten Dingen zu tun hat. Es fängt bereits mit Tamaras Alter an. Man wird erst in seine Gedanken auf eine ganz andere Schiene versetzt, doch dann klärt sich auf einmal alles auf und ich war sehr überrascht über diese Wandlung.
Frau Ahern versteht ihr Handwerk, denn sobald ich angefangen habe zu lesen, ich habe mich gefühlt als wäre ich mittendrin, ich hatte die komplette Gegend der Geschichte vor Augen als würde ich einen Film sehen, dies hat mir sehr gut gefallen. Auch der Spannungsaufbau, man fragte sich immer wieder, was wohl dahintersteckt, was führt Rosaleen im Schilde und warum ist Arthur so distanziert und versucht Tamara immer wieder etwas durch die Blume zu sagen. Auch die Nonne die Tamara kennenlernt versucht ihr immer wieder einen Hinweis zu geben, doch Tamara sieht es erst am Ende und stellt die entscheidenen Fragen, die sie sich nie getraut hat.

Trailer zum Buch:
 



 
Meine Wertung:
 
4,5/5 Vögel
 
© Katis-buecherwelt